Klicken Sie bitte auf das Bild, um es zu vergrößern


Sie sind Besucher
Nr.

 

Eine kurze Geschichtsstunde

30 Jahre ist es nun schon her, dass unser Oldtimer - Freund und DKW - Sammler Karl Goldenstein das erste Oldtimertreffen in Münkeboe organisiert hat. Auf einer kleinen Wiese haben sich damals ein paar „Veteranen“ getroffen, um miteinander Benzin zu reden. Was sie denn auch ausgiebig taten.
Dazwischen stand Karls Wohnwagen, sozusagen als Teeküche. Wilma, Karls Frau, hatte hier ihr Reich; es gab Tee und Kuchen bis nix mehr ging. Ich glaube, sie musste schon 4 Wochen vorher beginnen, Kuchen zu backen. So sah unser Anfang aus mit „Wilmas Teeköken“. Gemütlich und familiär war´s, und das ist bis heute so. Karl hatte einen Stein in den Oldtimerteich  geworfen, und er tat das ,was er sollte: Er zog Kreise.

1982 stieß der „Schriftgelehrte“ dazu. Bis 2002 haben Karl und meine Wenigkeit den Oldtimer - Treff - Münkeboe gemeinsam „gemacht“. Manchen engagierten Mitstreiter haben wir im Laufe der Jahre dazu gewinnen können.
Bald kamen die Fahrzeuge aus der gesamten Region mit der Folge: Ein größeres Stück Land musste her. Wir zogen um, neben den Sportplatz.

1987 haben wir dann auch die Bulldogfahrer eingeladen. Und plötzlich war der Bär los: Über 300 Fahrzeuge standen auf dem Platz, die Letzten warteten auf der Straße...Also wieder umziehen. Diesmal bot uns Anton Albers ein Stück Land an. Das Glück währte leider nur ein Jahr, und schon platzten wir erneut aus allen Nähten.
Nächste Station: Dirk (Wilts) und Habbi (Harms) Land. Hier findet uns der geneigte Leser heute noch.
Inzwischen treffen sich Ende August über 500 Autos, Motorräder und Bulldogs in Münkeboe.

Mehr als 30 Helfer/ -innen sind nötig, um das Ganze zu organisieren. Man erkennt uns leicht auf dem Platz an unseren gelben Kombis, die wir während der Veranstaltung tragen.
Ein Traction-Avant optimal restauriertZündapp, Baujahr 1928, das älteste Motorrad auf dem Platz

Auf dem Platz werden mittlerweile nicht nur Fahrzeuge ausgestellt, sondern auch andere Aktivitäten geboten.
Samstags findet die Fahrzeugvorstellung statt, sonntags gibt’s das Bulldogwettheizen. Zudem zeigen wir in unregelmäßigen Abständen Sonderaustellungen bestimmter Fabrikate oder Fahrzeuggattungen.
Sonntags, gegen 13.30 Uhr läuft traditionell der Oldtimerkorso durch das mit farbenfrohen Herbstpflanzen geschmückte Münkeboe, angeführt von Karl mit seinem blauen DKW 3=6.

2002 hat Sieben Phillipps meinen Part beim Treff übernommen.
Sieben brachte sofort eine Fülle neuer, fantastischer Ideen ein in unsere Runde. So rief er die „Sandkastenspiele“ im Zweijahresrhytmus ins Leben, ein Schauspiel mit betagten Seilbaggern und Kipperveteranen in der Kieskuhle, das man nicht verpassen sollte.
Allein die Anfahrt mit den alten Omnibussen ist ein Vergnügen der Extraklasse. Wenn der Mercedes 0 3500 mit seiner langen Schnauze sanft schaukelnd zur Kieskuhle schnurrt, dann fühlst Du Dich wie 1958 auf der Reise nach Italien. Der Fahrer gibt akkurat Zwischengas, die Schaltung klickt, stundenlang könnte es so weitergehen... Aber haalt! Da ist sie schon, die Kieskuhle. Schade. Was nun jedoch in der Kuhle geboten wird, ist einfach überwältigend.

Klassische Seilbagger, Kipperveteranen, Raupen- und Radladeroldies verwandeln die Sandfläche in nullkommanix in eine Baustelle der 50-er Jahre und wieder zurück. Und die Jungs und Mädels haben eine Menge Spaß dabei, man möchte am liebsten mitspielen.

Mercedes LAK 315; schöner als vom Werk ausgeliefertDie Porsche-Armada

Darüber hinaus organisiert Sieben in jedem Frühjahr die LKW-Ausfahrt des Oldtimer - Treffs. 2006 haben über 50 alte Lastwagen und Busse aus ganz Norddeutschland teilgenommen. Gestartet wurde in Moorburg und dann ging´s durch das Rheiderland, stundenlang mit Tempo 40. Sieben hat uns an wundervolle Orte geführt, Stellen, die ich noch nie gesehen hatte.

Du siehst, bei uns ist immer was los. Kiek doch mal in bi´t Oldtimer - Treff - Münkeboe,
am letzten Augustwochenende jedes Jahres, denn geit weer rund bi uns up Platz.
Bis dahin wünschen wir Euch allzeit gute Fahrt und immer eine Handbreit Öl in der Ölwanne.

Peter Pralle
(Schriftgelehrter)

und wiedernach oben nach oben